SIEBEN GUTE GRÜNDE FÜR
FREUDESCHENKEN E.V.

GEMEINSAM ERREICHEN WIR EIN LÄCHELN MEHR.


SIEBEN GUTE GRÜNDE FÜR
FREUDESCHENKEN E.V.

GEMEINSAM ERREICHEN
WIR EIN LÄCHELN MEHR.

1. JEDER FREUT SICH ÜBER EIN GESCHENK.


Wir alle möchten ein guter Mensch sein und wünschen uns die Anerkennung anderer. Wir alle möchten lieben und geliebt werden. Deshalb freut sich jeder sich über ein Geschenk: der Beschenkte weil er Anerkennung bekommt und geliebt wird; der Schenkende, weil er ein guter Mensch ist und Liebe geben kann.


2. GEMEINSCHAFT IST LEBENSWICHTIG.


Die freiwillige Mitarbeit in sozialen Projekten ist für viele Menschen ein unersetzlicher Teil eines erfüllten Lebens. Dabei ist es den meisten egal ob Ihre Arbeit bezahlt wird oder ehrenamtlich ist, denn es geht ihnen vielmehr darum, gemeinsam mit anderen ebendiese wichtige Aufgabe für die Gesellschaft zu verrichten.


1. JEDER FREUT SICH ÜBER EIN GESCHENK.


Wir alle möchten ein guter Mensch sein und wünschen uns die Anerkennung anderer. Wir alle möchten lieben und geliebt werden. Deshalb freut sich jeder sich über ein Geschenk: der Beschenkte weil er Anerkennung bekommt und geliebt wird; der Schenkende, weil er ein guter Mensch ist und Liebe geben kann.


2. GEMEINSCHAFT IST LEBENSWICHTIG.


Die freiwillige Mitarbeit in sozialen Projekten ist für viele Menschen ein unersetzlicher Teil eines erfüllten Lebens. Dabei ist es den meisten egal ob Ihre Arbeit bezahlt wird oder ehrenamtlich ist, denn es geht ihnen vielmehr darum, gemeinsam mit anderen ebendiese wichtige Aufgabe für die Gesellschaft zu verrichten.


3. WELTWEITE VERNETZUNG FÖRDERT FRIEDEN.


Verständnis und Vertrauen basieren auf Begegnungen und Kommunikation. Wer andere Kulturen, Religionen und Standpunkte wertschätzt, der weiß, dass alle Menschen eine tiefe Sehnsucht nach Freude und Friede eint. Ein Lächeln wird überall auf der Welt von jedem richtig verstanden.


4. LEBENSLANGES MITEINANDER IST NOTWENDIG.


Durch den demographischen Wandel wird es immer mehr Alte und Pflegebedürftige geben. Das Abschieben dieser Mitmenschen ist nicht nur unmenschlich, sondern wird zunehmend auch nicht mehr finanzierbar. Ein möglichst langes, selbstbestimmtes Leben im vertrauten Umfeld ist deshalb erstrebenswert, notwendig und menschlich.


3. WELTWEITE VERNETZUNG FÖRDERT FRIEDEN.


Verständnis und Vertrauen basieren auf Begegnungen und Kommunikation. Wer andere Kulturen, Religionen und Standpunkte wertschätzt, der weiß, dass alle Menschen eine tiefe Sehnsucht nach Freude und Friede eint. Ein Lächeln wird überall auf der Welt von jedem richtig verstanden.


4. LEBENSLANGES MITEINANDER IST NOTWENDIG.


Durch den demographischen Wandel wird es immer mehr Alte und Pflegebedürftige geben. Das Abschieben dieser Mitmenschen ist nicht nur unmenschlich, sondern wird zunehmend auch nicht mehr finanzierbar. Ein möglichst langes, selbstbestimmtes Leben im vertrauten Umfeld ist deshalb erstrebenswert, notwendig und menschlich.


5. CHANCENGLEICHHEIT DURCH BILDUNG.


Eine solide Grundbildung ist die Basis für ein selbstbestimmtes Leben. Chancengleichheit ist die Basis für eine funktionierende Gesellschaft. Armen Kindern Bildung zu schenken, verändert die Welt. Insbesondere Mädchen sollten in den Ländern, in denen sie systematisch benachteiligt werden, gefördert werden.


6. KINDER SIND UNSERE ZUKUNFT.


Es gehört zum Sinn des Lebens, andere Menschen positiv zu beeinflussen. Wir sollten damit bei unseren Kindern anfangen: Es ist wichtig, dass sie menschliche Werte erleben und die Chance auf eine gute Ausbildung erhalten. Gerade wenn sie aus einem sozial schwachen Umfeld kommen.


5. CHANCENGLEICHHEIT DURCH BILDUNG.


Eine solide Grundbildung ist die Basis für ein selbstbestimmtes Leben. Chancengleichheit ist die Basis für eine funktionierende Gesellschaft. Armen Kindern Bildung zu schenken, verändert die Welt. Insbesondere Mädchen sollten in den Ländern, in denen sie systematisch benachteiligt werden, gefördert werden.


6. KINDER SIND UNSERE ZUKUNFT.


Es gehört zum Sinn des Lebens, andere Menschen positiv zu beeinflussen. Wir sollten damit bei unseren Kindern anfangen: Es ist wichtig, dass sie menschliche Werte erleben und die Chance auf eine gute Ausbildung erhalten. Gerade wenn sie aus einem sozial schwachen Umfeld kommen.


 

7. GEBEN GIBT.


Geben ist nicht selbstlos. Oft wird der Schenkende durch seine Tat selbst beschenkt: er hat die Möglichkeit zur gesellschaftlichen Mitgestaltung und kommt in Kontakt mit anderen. Er hat Freude an der Tätigkeit oder sogar einen eigenen zusätzlichen Nutzen – zum Beispiel neues Wissen oder Erfahrungen.

 
 

7. GEBEN GIBT.


Geben ist nicht selbstlos. Oft wird der Schenkende durch seine Tat selbst beschenkt: er hat die Möglichkeit zur gesellschaftlichen Mitgestaltung und kommt in Kontakt mit anderen. Er hat Freude an der Tätigkeit oder sogar einen eigenen zusätzlichen Nutzen – zum Beispiel neues Wissen oder Erfahrungen.